SWR – Radioreport Recht: Europäisches Urheberrecht – Wer kassiert im Internet?

 

In Brüssel wird um das Urheberrecht gestritten. Morgen will sich das Europäische Parlament über einen Vorschlag der Kommission für eine neue Richtlinie zum Urheberrecht abstimmen. Der erste Anlauf dazu ist Anfang Juli gescheitert: Die Abgeordneten haben damals den Stellungnahmeentwurf des zuständigen Rechtsausschusses abgelehnt. Es geht vor allem um die Frage, in wessen Tasche das, was mit urheberrechtlich geschützten Werken im Internet verdient wird, künftig fließen wird. Insbesondere das Unternehmen Google steht im Fokus, werden dort doch Milliarden Euro an Werbeeinnahmen erzielt. Und das eben nicht zuletzt auch mit dem, was Kreative geschaffen haben. Beispielsweise werden auf Youtube in jeder Minute mehr als 400 Stunden Videomaterial hochgeladen und nicht selten werden dabei die Rechte von Urhebern verletzt. Aber sind so genannte Uploadfilter, die illegale Inhalte schon blocken, bevor sie überhaupt auf einer Plattform erscheinen, wirklich das adäquate Gegenmittel. Oder werden damit die Meinungsfreiheit und die Debattenkultur im Internet gefährdet, wie es Kritiker behaupten? Darüber sprechen wir im Radioreport Recht mit dem Urheberrechtsanwalt Till Kreutzer. Er ist Mitbegründer der Internetseite irights.info, die sich mit Fragen des Urheberrechts im digitalen Zeitalter befasst.

SWR, Radioreport Recht vom 11. September 2018