Deutschlandfunk – Campus und Karriere: Mehr als nur ein Name – Streit um Umbenennung des Zivilrechtskommentars Palandt

Generationen von Jurastudenten kennen ihn vom ersten Semester an – den Palandt: DER Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Über 3000 Seiten dick, knapp zweieinhalb Kilogramm schwer und gespickt mit unzähligen Abkürzungen, die das Lesen nicht gerade einfach machen.Was bisher die wenigsten wissen: Der Namensgeber Otto Palandt sorgte als Präsident des Reichsprüfungsamtes dafür, dass die künftigen Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte die Rechtswissenschaften streng nach der nationalsozialistischen Doktrin lernten. Eine Gruppe von Juristen will deshalb, dass der Kommentar umbenannt wird. Der Verlag C.H. Beck, in dem der “Palandt” erscheint sperrt sich aber dagegen. Hauptargument: Man verbinde den Kommentar trotz seines Namens nicht mehr mit Otto Palandt, der “Palandt” ist vielmehr selbst zu einer Art Marke geworden.

Deutschlandfunk, Campus und Karriere vom 21. Juni 2019