LTO-Podcast: Interview mit dem Kriminologen Tobias Singelnstein. Von Polizeigewalt und der „Sicherheitsgesellschaft“

Tobias Singelnstein unterrichtet und forscht an der Ruhr-Universität Bochum zu Kriminologie und insbesondere zu Polizei, Justiz und sozialer Kontrolle. Im LTO-Podcast erzählt er unter anderem über sein neuestes Projekt – er untersucht, in welchem Umfang durch Polizeibeamte rechtswidrig Gewalt angewendet wurde. Dabei will er besonderes Augenmerk auf das Dunkelfeld werfen, denn bisher gibt es noch keine entsprechenden Studien zu dieser besonderen Form der Kriminalität. Befragt werden sollen dabei Opfer von Polizeigewalt, aber auch Rechtsanwälte, Staatsanwälte, Richter und Polizisten sowie Vertreter von Opferberatungsstellen. Die Ergebnisse werden im nächsten Jahr vorliegen, ein erster Zwischenbericht wird aber voraussichtlich schon in diesem Sommer veröffentlicht werden.

Außerdem erzählt der Rechtsprofessor wie sich die „Sicherheitsgesellschaft“ seit Erscheinen seines gleichnamigen Buches vor 13 Jahren verändert hat und was die neue Welle an Polizeigesetzreformen damit zu tun hat. Sorgen macht er sich dabei, dass insbesondere durch die Vorverlagerung von Eingriffsbefugnissen durch die Einführung des Begriffes der „drohenden Gefahr“ die Gesellschaft zu leichtfertig mit den Freiheitsrechten ihrer Bürger umgeht.