Deutschlandfunk Kultur – Länderreport: Besser geschützt gegen Rassismus – Berlin plant eigenes Antidiskriminierungsgesetz

Menschen, die anders aussehen, anders sprechen, anders glauben oder sich sonst von der Mehrheit unterscheiden, haben es oft nicht leicht. Im privaten Leben, im Beruf, aber auch im Umgang mit Behörden werden ihnen nicht selten Steine in den Weg gelegt. Selbst in einer Stadt wie Berlin, die von sich selbst behauptet, so offen und tolerant zu sein, haben die vielen Beratungsstellen, die sich um Diskriminierungen kümmern, genug zu tun.

Was den Umgang mit Behörden angeht, soll sich allerdings künftig die Situation grundsätzlich ändern: Geht es nach dem Willen des rot-rot-grünen Senats, soll Berlin noch in diesem Jahr als erstes Bundesland ein eigenes Antidiskriminierungsgesetz bekommen. Jeder, der sich dann durch behördliches Verhalten zu Unrecht benachteiligt fühlt, soll sich dagegen wehren können – notfalls vor Gericht.

Deutschlandfunk Kultur, Länderreport vom 13. August 2019